Zoofreizeit in den Pfingstferien

In den Pfingstferien verbrachten 23 Kinder und 6 Betreuer tolle Tage im Zoo. Nach anfänglichem Regenwetter und kalten Temperaturen konnte es nur noch besser werden.

Die Kinder beobachten die Affen.

Und es wurde besser! Bei sommerlichen Temperaturen konnten die Kinder und ihre Betreuer das Zoogelände auf eigene Faust und in einer Gruppe erkunden. Die Schützenhalle Heimbach-Weis wurde als Standort genutzt und über einen kleinen Waldweg gelangte die Gruppe zum Zoo.

Spiele, Bastelangebote, Zoorallye, Naturbingo und gutes Essen im Zoorestaurant rundeten die Freizeit ab. Allen Beteiligten hat es Spaß gemacht, sich im Zoo zu bewegen und viel Neues zu entdecken. Alle sind sich einig: das war eine tolle Zeit!

Sprachförderkräfte für das Aufholprogramm vor Schulstart (1. Klasse) an Neuwieder Grundschulen gesucht

Wir suchen für die Sommerschule vom 09.08. bis 26.08.21 Sprachförderkräfte für das Aufholprogramm vor Schulstart (1. Klasse) an Neuwieder Grundschulen.

In der Lernwerkstatt zur Vorbereitung auf das erste Schuljahr für zugewanderte Kinder werden Grundlagen und insbesondere die sprachlichen Fähigkeiten zum Schulbeginn trainiert. Der Einsatz erfolgt coronakonform in Kleingruppen an Grundschulen im Neuwieder Stadtgebiet in der Zeit von Montag bis Freitag von 09:00 – 13:00 Uhr und teilweise zusätzlich von 13:30 – 17:30 Uhr. Das Honorar beträgt 15,00 € je 50 Minuten Unterrichtseinheit. Zusätzlich können bis zu 20 v. h. (also 3,00 € je UE) für die Vor- und Nachbereitung berechnet werden.

Idealerweise bringen Sie Erfahrung in der Vermittlung von Sprachinhalten für Kinder im Grundschulalter mit.

Inhaltliche und strukturelle Herausforderungen:

  • Sprachbarriere (die betreffenden Kinder verfügen über keine oder nur rudimentäre Deutschkenntnisse)
  • Kultursensibilität
  • Individuelle Förderung vs. Gruppendynamik und untersch. Bedingungen an Schulen

Inhaltliche Ziele / Was ein Kind zur Einschulung können sollte:

  • Gegenständliches Malen
  • Verständnis für Farben und Formen von Zahlen/ aktiver Umgang mit Zahlen
  • Symbollesen (z.B. WC erkennen, H für Haltestelle etc.)
  • Stifthaltung (Drei-Punkt-Griff)
  • ausmalen innerhalb von Grenzen
  • Zielgerichtetes Schneiden mit Schere
  • räumliche Beziehungen verstehen
  • Verständnis von Mengen
  • Zusammenhänge erkennen
  • Arbeitsanweisungen verstehen & ausführen können
  • Merkfähigkeit (mind. 3 Dinge)
  • sozial-emotionale Kompetenzen

Wenn Sie Interesse an dieser interessanten und wichtigen Aufgabe haben, wenden Sie sich bitte an Vanessa Paulsen (paulsen@fbs-neuwied.de, Telefon: 02631 390744).

Waldaktionen zum Internationalen Tag der Familie

Die Kath. Familienbildungsstätte Neuwied e.V. und das Mehrgenerationenhaus Neuwied laden zu einer „Waldentdeckertour“ für Familien mit Kindern im Alter von 6 – 10 Jahren ein.

Familien bestellen ihr „Waldentdeckerpaket“ online oder telefonisch und bekommen dann Unterlagen, mit denen sie die Waldentdeckertour (Ort- und Zeitungebunden) mit der ganzen Familie unternehmen können. Es beinhaltet Ideen und Vorschläge zur aktiven Gestaltung des Weges, wie z.B. Naturquiz, Waldbingo oder Zapfenhüpfen. Alle Talente werden benötigt. Ob Spürnase, Walddetektiv, Naturliebhaber, Kreativfee oder Bewegungskünstler – bei der Waldaktion ist ein bisschen von Allem gefragt.

Mit der Durchführung der Waldentdeckung endet der erste Teil des Familientages, doch damit ist die Aktion noch nicht vorbei. Jede Familie kann sich bei erfolgreicher Durchführung eine „Aktionstüte“ abholen und die „Überraschungen“ in den kommenden Tagen, bei freier Zeiteinteilung, nutzen. In den Tüten befinden sich unterschiedliche Grund-Materialien, eine genaue Beschreibung, was damit gemacht werden soll und der „gedachte Verwendungszweck“ liegen bei. So könnte die selbstgestaltete Karte z.B. einer alleinstehenden Person geschickt, die frisch gebackenen Muffins mit einem netten Gruß in der Nachbarschaft verteilt und der Traumfänger aus Naturmaterial dem Schulfreund geschenkt werden.

Die ersten 30 Familien, die die Waldentdeckertour erfolgreich absolviert haben, bekommen „on TOP“ noch eine kleine Überraschung dazu.

Die anhaltende Pandemie hat sehr deutlich gezeigt wie wichtig Nachbarschaftshilfe und soziales Miteinander sind und welche Wirkung kleine Gesten haben können. Daher möchten die Familienbildungsstätte und das Mehrgenerationenhaus im Kreis Neuwied mit der Aktion alle Teilnehmenden einladen, bewusst auch über die Aktion hinaus kleine Zeichen von Solidarität und gutem Miteinander zu setzen. Die Aktion zum Familientag wird gefördert durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Familien, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz.

Anmeldeschluss: 21.05.2021

Anmeldung und Information:
Kath. Familienbildungsstätte Neuwied, 02631 390710, sekretariat@fbs-neuwied.de
Mehrgenerationenhaus Neuwied, Telefon 02631 390730, mgh@fbs-neuwied.de

Häusliche Gewalt gegen Frauen

„Häusliche Gewalt gegen Frauen“
Mehrgenerationenhaus Neuwied und Utamara informieren digital

Jede dritte Frau in Deutschland ist mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Etwa jede vierte Frau wird mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt durch ihren aktuellen oder früheren Partner. Betroffen sind Frauen aller sozialen Schichten und jeden Alters.

Daher lädt das Mehrgenerationenhaus Neuwied in Zusammenarbeit mit der Frauenbegegnungsstätte Utamara Interessierte und Betroffene am Montag, 17.05.2021, 10:00 – 12:30 Uhr zu einem digitalen Treffen ein. Bei der online Infoveranstaltung werden folgende Fragen geklärt: Wo gibt es professionelle Hilfe, welche Unterstützungsangebote gibt es und welche rechtlichen Möglichkeiten bietet der Staat an? Darüber hinaus können die Teilnehmerinnen individuelle Fragen stellen und ihre Erfahrungen austauschen. Das Angebot wendet sich auch an Frauen mit Flucht- und Migrationshintergrund. Drei Sprachmittlerinnen für arabisch, persisch und kurdisch nehmen teil und übersetzen bei Bedarf.
Interessierte können sich telefonisch im Mehrgenerationenhaus Neuwied unter 02631 390730 oder per E-Mail an mgh@fbs-neuwied.de anmelden. Die Zugangsdaten zur Veranstaltung und Informationen rund um die Technik werden anschließend verschickt.


Wer Opfer von häuslicher Gewalt ist oder in seinem Umfeld entsprechende Hinweise erkennt, kann sich kostenfrei an das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen, Tel: 08000/116016 oder www.hilfetelefon.de wenden

wellcome unterstützt Mütter nach der Geburt auch in Coronazeiten

Im Spagat zwischen Homeoffice, Homeschooling, Kinderbetreuung und Haushalt – besonders Mütter sind in der Corona-Pandemie einem starken Druck ausgesetzt. Diesen Druck ein wenig abzufedern, dafür setzen sich die Kath. Familienbildungsstätte Neuwied, das Mehrgenerationenhaus Neustadt (Wied) und die Kath. Familienbildungsstätte Linz mit dem wellcome-Projekt ein und unterstützt Familien im ersten Jahr nach der Geburt mit Ehrenamtlichen.

Eltern sein ist schon unter normalen Umständen oft eine Herausforderung. Die aktuelle Pandemie allerdings stellt auch „sattelfeste“ Familien hart auf die Probe: Laut einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung beurteilen im Januar diesen Jahres 46 % aller Eltern ihre Belastung in der familiären Situation als „stark“ oder „äußerst“, bei den Alleinerziehenden sind es sogar 55 %.

Besonders die Mütter leiden unter den pandemieverursachten Anstrengungen und Herausforderungen. Denn sie sind es oft, die das „kleine Familienunternehmen“ managen und sich krummlegen, um alles möglich zu machen – von den Freizeitaktivitäten der Kinder, über das Homeschooling, bis zum Haushalt und nebenbei erledigen sie noch den eigenen Job. Sie vollbringen täglich kleine Wunder.

wellcome entlastet frischgebackene Mütter in Neuwied, Neustadt (Wied) und Linz

Das Projekt wellcome hilft Familien nach der Geburt, wenn kein eigenes Netzwerk vorhanden ist, das in dieser Zeit unterstützen kann. Auch in Neuwied, Neustadt (Wied) und Linz gibt es diese moderne Nachbarschaftshilfe: Ehrenamtliche helfen für ein paar Monate ein- bis zwei Mal pro Woche ganz praktisch im Alltag, so wie es sonst Familie, Freunde oder Nachbarn tun würden – auch in Coronazeiten. Zudem unterstützt wellcome mit der Online-Plattform www.elternleben.de, auf der Eltern wertvolle Handbücher und Kurse, über 500 Expertenartikel sowie eine kostenfreie Online-Beratung finden.

Ehrenamtliche helfen, damit aus kleinen Krisen keine großen werden

In Neuwied gibt es das Angebot von wellcome seit 2010, in Neustadt (Wied) seit 2012 und in Linz seit 2013. Umgesetzt wird das Projekt durch die Kath. Familienbildungsstätte Neuwied e.V., das Mehrgenerationenhaus Neustadt (Wied) und die Kath. Familienbildungsstätte Linz.

Kontakt:
Mehrgenerationenhaus Neustadt (Wied),
Angela Muß, 02683 9398040, neustadt-wied@wellcome-online.de

Kath. Familienbildungsstätte Neuwied,
Marita Kirst, 02631 390725, neuwied@wellcome-online.de

Kath. Familienbildungsstätte Linz,
Leoni Berger, 02644 4163, linz@wellcome-online.de

Töpfern „To Go“ mit der Familienbildungsstätte Neuwied

Die Kath. Familienbildungsstätte Neuwied bietet in ungewöhnlichen Zeiten ein Töpfern der etwas anderen Art an: Beim „Töpfern To Go“ erschaffen Teilnehmer zuhause einen Kresse-Igel aus Ton. Hierzu erhalten Sie ein Materialpaket mit einer Anleitung sowie allem, was zum Töpfern einer kleinen Schale in Form eines Igels oder Maulwurfs benötigt wird, so dass auch Anfänger ein kleines Kunstwerk erschaffen können.
Anschließend wird das fertige Produkt zum Brennen bei der Kath. Familienbildungsstätte Neuwied abgegeben. Das Angebot eignet sich auch für Familien mit Kindern. Das Paket inklusive der Brennkosten ist ab sofort für 18,00 € bei der Familienbildungsstätte Neuwied erhältlich.

Die Aktion endet am Dienstag, 11.05.2021.

Quelle: Familienbildungsstätte Neuwied

Brigitte Facco ist neue stellvertretende Vorsitzende für die Familienbildung

Der Vorstand der Landesarbeitsgemeinschaft der Katholischen Familienbildungsstätten hat ein neues Gesicht: Brigitte Facco, Leiterin der Familienbildungsstätte in Pirmasens übernimmt nun den stellvertretenden Landesvorsitz von Alois Schneider, der in den Ruhestand geht. „Ich freue mich sehr auf die Arbeit für die Familien im Land an der Schnittstelle zwischen Gesellschaft, Politik und Kirche.“, sagt Brigitte Facco, die bereits seit einem guten Jahr die ehrenamtliche Vorstandsarbeit als Beisitzerin gut kennt. Dabei sind die Herausforderungen für die Familien im Land nicht nur angesichts der Corona-Pandemie vielfältig: Familienbildungsstätten bieten alles, was Menschen guttut und sind zuverlässige Begleiter für alle Familienphasen, von der Schwangerschaft und der Geburt eines Kindes bis hin zur Pflege älterer Angehöriger durch ihre Familienmitglieder.

Neben Brigitte Facco, wurde auch Jana Sand, Leiterin der Familienbildungsstätte Ludwigshafen zur Beisitzerin gewählt. „Ich freue mich, dass wir unseren ehemaligen und erfahrenen stellvertretenden Vorsitzenden Alois Schneider von der Katholischen Familienbildungsstätte Westerwald/Rhein-Lahn mit erfahrenen Pädagoginnen nachbesetzen konnten. Nun haben wir überall im Land Netzwerker für die Familienbildung.“, sagt Nils Heumann Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Familienbildungsstätten in Rheinland-Pfalz.

Mitgliederversammlung der LAG

Weitere Informationen zur Arbeit der Landesarbeitsgemeinschaft:
Landesarbeitsgemeinschaft der Kath. Familienbildungsstätten in Rheinland-Pfalz. c/o Familienbildungsstätte Neuwied e. V, Wilhelm-Leuschner-Str. 5, 56564 Neuwied, Telefon 02631 39070

Familienbildung trifft Politik im Kreis Neuwied

Die Kath. Familienbildungsstätte mit den Mehrgenerationenhäusern und den Häusern der Familie im Landkreis Neuwied begrüßte die Landtagswahl-Kandidaten aus den Wahlkreisen 3 und 4 zu einem digitalen Austausch über die Familienbildung. Einigkeit besteht über den finanziellen Ausbau der institutionellen Förderung.

Mechthild Zilles (Ehrenamtliche Vorsitzende) und Nils Heumann (Geschäftsführende Leitung) sprachen mit den Kandidaten von CDU, SPD und AFD über die Arbeit des Trägervereins, der seit dem Jahr 1965 in Neuwied besteht. Die zahlreichen Kooperationen und Projekte in Stadt und Kreis Neuwied verdeutlichten die enge Verzahnung in der Region und heben hervor, dass alle Menschen in den Häusern willkommen sind.

Im zweiten Teil befragte Nils Heumann die Kandidaten Lana Horstmann, Jürgen Hühner (SPD), Pascal Badziong (CDU) sowie Dr. Jan Bollinger (AfD) zu ihren Wahlzielen im Themenfeld der Familienförderung. Während sich Jan Bollinger dafür ausspricht, die Familien steuerlich zu entlasten und das Ehrenamt mit Rentenpunkten bei der gesetzlichen Altersrente zu fördern, will sich Pascal Badziong für ein Familienfördergesetz stark machen, um Institutionen mit einem stabilen Sockelbeitrag zu unterstützen. Jürgen Hühner möchte das gemeinschaftliche Miteinander fördern, indem sich die ältere mit der jüngeren Generation begegnet. Dazu brauche es insbesondere nach Corona Institutionen wie die Familienbildungsstätte, um die Gemeinschaft zu fördern. Bezüglich des Themenfeldes der Einsamkeit sagt Lana Horstmann, das Thema müsse enttabuisiert werden, da eine Welle auf die Gesellschaft zurolle. Es brauche Beratungsangebote und online-Plattformen. Beispielsweise sollen auch psychologische Beratungs- und Unterstützungsangebote ermöglicht werden, so die SPD-Kandidatin.

Zur Landtagswahl am kommenden Sonntag wünschte die Vorsitzende Mechthild Zilles den Kandidaten viel Glück und bedankte sich für das Interesse an den Familieninstitutionen im Landkreis Neuwied.

Broschüre des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen: Schütteln kann Babys krank machen

Schütteln kann Babys krank machen

Durch Klicken auf diesen Link erhalten Sie wertvolle und nützliche Infos zum Umgang mit Schreibabys.